HAMBURGER Abendblatt vom 01.08.2016 von Ulrich Gassdorf

Das günstigste Zimmer in Hamburgs erstem Azubi-Wohnheim kostet 350 Euro pro Monat. Heute wird die Einrichtung eröffnet.

Alles da was man braucht: Ein Blick ins Zimmer. Foto: Azubiwerk

Alles da was man braucht: Ein Blick ins Zimmer Jenny Stampfli , Tessa Smilowski und Aaron Schürmann auf der Dachterasse von Hamburgs erstem Wohnheim für Auszubildende Foto: Michael Rauhe

Marienthal. Der Blick von der Dachterrasse mit den schicken Loungemöbeln reicht weit über die Stadt. Unten an der Bar werden kühle Getränke gereicht, eine Couchlandschaft und zwei Kickertische stehen bereit. Vor einer Großbildleinwand können die Gäste auf Bierkisten, die zu Hockern umgestaltet wurden, Platz nehmen und gemeinsam Filme oder Fußballspiele sehen. Der Zugang zum WLAN ist selbstverständlich kostenlos. Nein, hier ist nicht die Rede von einem Hotel oder Hostel, sondern von Hamburgs erstem Auszubildenden-Wohnheim an der Hammer Straße.

Neu daran ist auch, dass sich hier schon minderjährige Azubis einmieten können, denn es gibt rund um die Uhr einen Ansprechpartner im Haus. "Unsere Bewohner sollen sich wohlfühlen, denn es ist ihr zu Hause für die nächsten zwei oder drei Jahre. Ein wichtiger Aspekt ist dabei nicht nur ein modernes zeitgemäßes Ambiente, sondern vor allem auch die sozialpädagogische Betreuung der jungen Menschen", sagt Patrick Fronczek

er 33-Jährige ist Geschäftsführer der Stiftung Azubiwerk. Seit 2010 verfolgte Fronczek seinen Plan und hatte manche Hürde zu überwinden: "Es musste eine Menge Überzeugungsarbeit geleistet werden. Aber jetzt haben wir unser Ziel erreicht." Eigentümer der Immobilie ist die "Zeit"-Stiftung, die rund 16 Millionen Euro investiert hat. Die ersten Bewohner sind Anfang Juli eingezogen. 156 Plätze stehen zur Verfügung. Alle sind bereits belegt, es gab 1450 Bewerbungen. Jeder hat sein eigenes Zimmer, die Bewohner leben zu zweit, zu dritt oder zu viert in abgeschlossenen Appartements mit Küche und Bad. Ein Zimmer in einem Viererappartement kostet rund 350 Euro warm pro Monat. Das Vorzeigeprojekt wird am heutigen Montag von Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) offiziell eröffnet. Durch das Wohnheim werde "eine Bedarfslücke geschlossen", lobt die Politikerin das Haus...

..."Es ist in Ordnung, dass wir Regeln einhalten müssen. Ich bin hier schließlich nicht im Urlaub, sondern zum Lernen in Hamburg. Zu Hause bei den Eltern kann man ja auch nicht machen, was man will", sagt Aaron Schürmann. Der 18-Jährige beginnt an diesem Montag eine Ausbildung zum Hotelfachmann im 25hours Hotel HafenCity. "Ich habe mir Hamburg ausgesucht, weil ich einfach mal raus- und etwas Neues erleben wollte", sagt der Düsseldorfer. Das Azubiwerk habe ihn natürlich auch wegen der vergleichsweise günstigen Miete, verbunden mit einem großen Angebot, gereizt.

Für Jennifer Piotrowicz aus Kiel, die eine Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe bei der Deutschen Bahn macht, steht fest: "Es ist ein neuer Lebensabschnitt. Wir steigen jetzt ins Arbeitsleben ein und haben ein neues Zuhause gefunden." Der Bedarf ist auf jeden Fall da – in Hamburg gibt es mehr als 39.000 Auszubildende. Das Azubiwerk hat das erkannt und will bis 2022 rund 1000 Plätze an sechs Standorten in ganz Hamburg schaffen.

Zum Artikel

Auszubildende erhalten Berufsausbildungsbeihilfe, wenn der Ausbildungsbetrieb vom Elternhaus zu weit entfernt ist, um bei den Eltern wohnen zu können. Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) wird während einer beruflichen Ausbildung oder einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme geleistet. Antrag: Berufsausbildungsbeihilfe wird auf Antrag erbracht. Der Antrag ist bei der Agentur für Arbeit zu stellen, in deren Bezirk man seinen Wohnsitz hat. Umfassende Informationen findet ihr hier: Zur Broschüre

Persönliche Berechnungen können mit dem BAB-Rechner erstellt werden: Zum Rechner
Bewirb dich jetzt, denn in Wandsbek eröffnet zum 15.07.2016 das erste Wohnheim für Auszubildende mit 156 Zimmern.

Weiterlesen...

HAMBURGER Abendblatt vom 04.05.2016 von Ulrich Gassdorf

Günstige Wohnungen für junge Leute ab Juni in Marienthal. Auch Minderjährige können einziehen. Bis 2022 sind 1000 Plätze geplant

Alles da was man braucht: Ein Blick ins Zimmer. Foto: Azubiwerk

Alles da was man braucht: Ein Blick ins Zimmer Foto: Azubiwerk

Marienthal. Es ist das erste Auszubildendenwohnheim in Hamburg, in das auch Minderjährige einziehen können, und eröffnet im Juni an der Hammer Straße: Die "Zeit"-Stiftung hat rund 15,6 Millionen Euro in den Neubau investiert. Betreiber ist das Azubiwerk. Die Nachfrage ist enorm: 600 Interessenten bewerben sich um einen der 156 Plätze.

Ein möbliertes, 15 Quadratmeter großes Zimmer gibt es für 350 Euro warm im Monat inklusive freien WLAN, eines 24 Stunden besetzten Empfangs und pädagogischer Betreuung. "Wir können Plätze für Minderjährige zur Verfügung stellen, weil die Jugendlichen rund um die Uhr einen Ansprechpartner im Haus haben. Das ist ein Novum in Hamburg", sagt Geschäftsführer Patrick Fronczek...

...Die Stadt und die Handelskammer beteiligen sich jeweils mit einer Million Euro an den Kosten für die pädagogische Betreuung im Azubiwohnheim. 20 Arbeitsplätze entstehen in der Einrichtung an der Hammer Straße. "Unser Konzept ist es, dass wir uns um die Bewohner kümmern und wir ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte haben, wenn es zum Beispiel Probleme bei der Ausbildung gibt", sagt Wolfgang Nacken, der die pädagogische Leitung übernommen hat...

...Da es deutlich mehr Anfragen gibt als Plätze, muss Azubiwerk nun eine Auswahl treffen. "Wir bevorzugen minderjährige Azubis bei der Vergabe der Plätze. Außerdem wird berücksichtigt, wie weit der Heimatort von Hamburg entfernt liegt", so Fronczek. Das Angebot richte sich nicht an Auszubildende, die aus Hamburg stammen, so Fron­czek, die Altersgrenze liege bei 26 Jahren. Bislang wurden 86 Mietverträge unterschrieben.

Sogar aus dem Ausland gibt es zahlreiche Interessenten: "Wir haben bereits Mietverträge mit Auszubildenden aus zwölf Ländern abgeschlossen, darunter Spanien und Norwegen", sagt Fronczek...

Zum Artikel

Fragen und Antworten rund um die Themen Bewerbung, Mietvertrag, Wohnheim und Ausstattung

Weiterlesen...