Archiv von Autor

Schöner wohnen während der Lehre

Geschrieben von Azubiwerk am Januar 19, 2016. in Presse

HAMBURGER Abendblatt vom 01.08.2016 von Ulrich Gassdorf

Das günstigste Zimmer in Hamburgs erstem Azubi-Wohnheim kostet 350 Euro pro Monat. Heute wird die Einrichtung eröffnet.

Alles da was man braucht: Ein Blick ins Zimmer. Foto: Azubiwerk

Jenny Stampfli , Tessa Smilowski und Aaron Schürmann auf der Dachterasse von Hamburgs erstem Wohnheim für Auszubildende Foto: Michael Rauhe

Marienthal. Der Blick von der Dachterrasse mit den schicken Loungemöbeln reicht weit über die Stadt. Unten an der Bar werden kühle Getränke gereicht, eine Couchlandschaft und zwei Kickertische stehen bereit. Vor einer Großbildleinwand können die Gäste auf Bierkisten, die zu Hockern umgestaltet wurden, Platz nehmen und gemeinsam Filme oder Fußballspiele sehen. Der Zugang zum WLAN ist selbstverständlich kostenlos. Nein, hier ist nicht die Rede von einem Hotel oder Hostel, sondern von Hamburgs erstem Auszubildenden-Wohnheim an der Hammer Straße.

Bewerbung für ein Zimmer

Geschrieben von Azubiwerk am Februar 24, 2016. in Bewerben

Bewirb dich jetzt für ein Zimmer in unserem Wohnheim für Auszubildende mit 156 Zimmern in Hamburg-Wandsbek.

4 Einzelappartements
92 Zimmer in 2er WGs
36 Zimmer in 3er WGs
24 Zimmer in 4er WGs

sowie 274 qm Gemeinschaftsfläche.

ein großer Gemeinschaftsraum mit Bar auf 116 qm
eine Lounge mit großer Leinwand auf 51 qm
eine Dachterrasse mit Grill und Bar auf 107 qm
und eine Waschküche sowie Tiefgarage im Untergeschoss.

Einzelapartment für 246€ Kaltmiete inkl. Möbel zzgl. 133€ bis 164€ für Nebenkosten und Strom, Internet und Telefon
Zimmer in 2er WG für 235€ Kaltmiete inkl. Möbel zzgl. 124€ bis 145€ für Nebenkosten und Strom, Internet und Telefon
Zimmer in 3er WG für 226€ Kaltmiete inkl. Möbel zzgl. 124€ bis 132€ für Nebenkosten und Strom, Internet und Telefon
Zimmer in 4er WG für 226€ Kaltmiete inkl. Möbel zzgl. 124€ bis 148€ für Nebenkosten und Strom, Internet und Telefon

Zum Bewerbungsformular

Achtung: im Moment sind zwar alle Zimmer vermietet – es wird aber immer mal wieder etwas frei.

Berufsausbildungsbeihilfe beantragen

Geschrieben von Azubiwerk am Mai 26, 2016. in Bewohner, Start

Auszubildende erhalten Berufsausbildungsbeihilfe, wenn der Ausbildungsbetrieb vom Elternhaus zu weit entfernt ist, um bei den Eltern wohnen zu können. Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) wird während einer beruflichen Ausbildung oder einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme geleistet. Antrag: Berufsausbildungsbeihilfe wird auf Antrag erbracht. Der Antrag ist bei der Agentur für Arbeit zu stellen, in deren Bezirk man seinen Wohnsitz hat. Umfassende Informationen findet ihr hier: Zur Broschüre
Persönliche Berechnungen können mit dem BAB-Rechner erstellt werden: Zum Rechner

Eröffungsfeier

Geschrieben von Azubiwerk am September 11, 2016. in Facebook

Fragen/Antwort

Geschrieben von Azubiwerk am April 5, 2016. in -, Bewerben

Fragen und Antworten rund um die Themen Bewerbung, Mietvertrag, Wohnheim und Ausstattung

Bewerbungsformular

Geschrieben von Azubiwerk am April 5, 2016. in -

Wohnen in Wandsbek

Geschrieben von Azubiwerk am März 21, 2016. in -

In Wandsbek eröffnet zum 15.07.2016 das erste Wohnheim für Auszubildende mit 156 Zimmern.

4 Einzelappartements
92 Zimmer in 2er WGs
36 Zimmer in 3er WGs
24 Zimmer in 4er WGs

sowie 274 qm Gemeinschaftsfläche.

ein großer Gemeinschaftsraum mit Bar auf 116 qm
eine Lounge mit großer Leinwand auf 51 qm
eine Dachterrasse mit Grill und Bar auf 107 qm
und eine Waschküche sowie Tiefgarage im Untergeschoss.

So baut Hamburg 2016 an seiner Zukunft

Geschrieben von Azubiwerk am Januar 19, 2016. in Presse

HAMBURGER Abendblatt vom 18.01.2016 von Ulrich Gassdorf, Axel Tiedemann

HAMBURG. Die Kirchtürme, der Fernsehturm und einige wenige Hochhäuser – sie prägen die Silhouette der Stadt. Und etliche Baukräne: In der HafenCity, der City Nord und in Altona beispielsweise gibt es in diesem Jahr etliche Neubauprojekte. Große Wohnviertel wie das Pergolenviertel in Barmbek-Nord sind dabei, Forschungseinrichtungen wie auf Finkenwerder und neue Hotels. Ein Überblick über die wichtigsten und größten Bauprojekte, die in diesem Jahr angepackt oder fertiggestellt werden.

Auch die Stiftung Azubiwerk ist mit ihrem ersten Projekt an der Hammer Straße in diesem Markt aktiv: Das Wohnheim für 156 Auszubildende soll im Juli 2016 eröffnen. 16 Millionen Euro wurden in das Bauvorhaben investiert. Neben Zimmern sind Gemeinschaftsflächen mit Lounge und Café sowie eine Dachterrasse geplant.

Zum Artikel

Wohnraum für Auszubildende: 156 Zimmer zum Ausbildungsjahr 2016

Geschrieben von Azubiwerk am Mai 26, 2015. in Presse

Pressemitteilung vom 26.05.2015


Das erste neu gebaute Wohnheim für Auszubildende in Hamburg steht kurz vor der Fertigstellung. Anlässlich der Vorstellung der Pläne des Senates zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Auszubildende, erklärt Patrick Fronczek, Geschäftsführer der Stiftung Auszubildendenwerk:„Zum Ausbildungsjahr 2016 werden wir in zentraler Lage in Wandsbek ein Wohnheim für 156 Auszubildende eröffnen. Ab April 2016 können sich Auszubildende auf Wohnheimplätze bewerben.“

Die Stiftung Auszubildendenwerk wird das neuen Auszubildendenwohnheim betreiben. Die Kaltmiete für die 14 – 18,5 qm großen Zimmer wird bei 206 Euro liegen. Es wird sowohl Einzelapartments als auch Wohngemeinschaften für bis zu vier Auszubildenden geben. Gemeinschaftsflächen mit Café, Lounge und Kicker stehen auf 260 qm zur Verfügung. Im Sommer lädt eine große Dachterrasse zum Verweilen ein.

Fronczek betont: „Das Wohnheim wurde gezielt für Auszubildende geplant und bietet ihnen gute Bedingungen. 40 % der Hamburger Auszubildenden kommen ursprünglich nicht aus Hamburg. Ihnen wird nun die Aufnahme einer Ausbildung deutlich erleichtert.“

Stadt plant Wohnheim für Azubis

Geschrieben von Azubiwerk am Januar 17, 2016. in Presse

RP Online vom 22.10.2015 von Von Uwe-Jens Ruhnau

Düsseldorf. Minderjährige sollen betreut werden. Die „Task Force für Arbeit“ schreibt die Stadtspitze an. Von Uwe-Jens Ruhnau Düsseldorf will mehr für junge Menschen tun, die für die Ausbildung in die Stadt kommen. Es soll ein Wohnheim für Auszubildende errichtet werden, in dem einerseits bezahlbarer Wohnraum angeboten, andererseits aber auch ein Auge auf minderjährige Azubis geworfen wird. „Es sollte eine Einrichtung mit einem pädagogischen Konzept sein“, sagt Sigrid Wolf, Geschäftsführerin des DGB-Bezirks Düsseldorf-Bergisches Land.

Hintergrund der Initiative: Düsseldorf ist eine Ausbildungsstadt. Es gibt gleich mehrere Berufskollegs für die Region, mehr als 20 Hochschulen, fast 400.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. Ein idealer Markt für junge Menschen, die den Start ins Berufsleben angehen. Das schlägt sich auch im Demografiebericht nieder: Unter den Zuzüglern, die Düsseldorf zur wachsenden Stadt machen, stellen die 18- bis 30-Jährigen den größten Anteil. „Aus dem Umland kommen täglich 7500 junge Menschen für die Ausbildung nach Düsseldorf“, sagt Sigrid Wolf.

Ein gutes Vorbild gibt es in Hamburg, wo im kommenden Jahr ein Azubi-Wohnheim eröffnen soll. Dort können Unternehmen Kontingente buchen, eine Idee, die auch Siepmann für realisierbar hält. Das Heim in Hamburg-Wandsbek soll bis zu 156 Personen Platz bieten. Die Stiftung Auszubildendenwerk wird das Wohnheim betreiben. Die Kaltmiete für die 14 bis 18,5 Quadratmeter großen Zimmer soll bei 206 Euro liegen. Geplant sind sowohl Einzelappartements als auch Wohngemeinschaften für bis zu vier Azubis. Gemeinschaftsflächen mit Café, Lounge und Kicker sind vorgesehen – und im Sommer steht sogar eine Dachterrasse zur Verfügung.