Stadt plant Wohnheim für Azubis

Written by Azubiwerk on Januar 17, 2016. Posted in Presse

RP Online vom 22.10.2015 von Von Uwe-Jens Ruhnau

Düsseldorf. Minderjährige sollen betreut werden. Die „Task Force für Arbeit“ schreibt die Stadtspitze an. Von Uwe-Jens Ruhnau Düsseldorf will mehr für junge Menschen tun, die für die Ausbildung in die Stadt kommen. Es soll ein Wohnheim für Auszubildende errichtet werden, in dem einerseits bezahlbarer Wohnraum angeboten, andererseits aber auch ein Auge auf minderjährige Azubis geworfen wird. „Es sollte eine Einrichtung mit einem pädagogischen Konzept sein“, sagt Sigrid Wolf, Geschäftsführerin des DGB-Bezirks Düsseldorf-Bergisches Land.

Hintergrund der Initiative: Düsseldorf ist eine Ausbildungsstadt. Es gibt gleich mehrere Berufskollegs für die Region, mehr als 20 Hochschulen, fast 400.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. Ein idealer Markt für junge Menschen, die den Start ins Berufsleben angehen. Das schlägt sich auch im Demografiebericht nieder: Unter den Zuzüglern, die Düsseldorf zur wachsenden Stadt machen, stellen die 18- bis 30-Jährigen den größten Anteil. „Aus dem Umland kommen täglich 7500 junge Menschen für die Ausbildung nach Düsseldorf“, sagt Sigrid Wolf.

Ein gutes Vorbild gibt es in Hamburg, wo im kommenden Jahr ein Azubi-Wohnheim eröffnen soll. Dort können Unternehmen Kontingente buchen, eine Idee, die auch Siepmann für realisierbar hält. Das Heim in Hamburg-Wandsbek soll bis zu 156 Personen Platz bieten. Die Stiftung Auszubildendenwerk wird das Wohnheim betreiben. Die Kaltmiete für die 14 bis 18,5 Quadratmeter großen Zimmer soll bei 206 Euro liegen. Geplant sind sowohl Einzelappartements als auch Wohngemeinschaften für bis zu vier Azubis. Gemeinschaftsflächen mit Café, Lounge und Kicker sind vorgesehen – und im Sommer steht sogar eine Dachterrasse zur Verfügung.